11.12.2019      13:00

Neurobiology / SFB1158 Lecture

 

Automation Technology for Rodent Behavioural Diagnostics

York Winter

Cognitive Neurobiology Dept., Institute of Biology, Humboldt University, Berlin

 

HS2
Im Neuenheimer Feld 306
Heidelberg

 

18.12.2019      13:00

IZN Seminar

 

Nogo Inhibition in Spinal Cord Injury

Norbert Weidner (AG Weidner)

 

Conditioned pain modulation in major depressive disorder

Florian Henrich (AG Treede)

 

HS2
Im Neuenheimer Feld 306
Heidelberg

 

Welcome to the IZN Home Page
Selected cells
Kuner T Fig1
Pauen Fig1
Poggi Figure2
Rappold Fig1
Holstein Fig1

 

Genveränderungen bei Autismus auch für Störungen des Magen-Darm-Traktes verantwortlich

Gr-11-10-18

Autistische Personen weisen häufig auch Störungen im Magen-Darm-Trakt auf. Wissenschaftler aus Heidelberg, Würzburg und Ulm haben erstmals an Mäusen gezeigt, dass die Entwicklungsstörung und die bisher wenig beachteten Verdauungsprobleme der Patienten in direktem Zusammenhang stehen können. Der Nachweis gelang ihnen, wie sie aktuell in der Fachzeitschrift PNAS berichten, bei dem Gen Foxp1, das nicht nur im Gehirn, sondern auch im Verdauungstrakt aktiv ist. „Falls sich dieses Forschungsergebnis auf den Menschen übertragen lässt, könnte dies unmittelbare Auswirkungen auf die Beratung von Patienten und Angehörigen haben“, sagt Seniorautorin Prof. Dr. Gudrun Rappold, Direktorin der Abteilung Molekulare Humangenetik, Institut für Humangenetik am Universitätsklinikum Heidelberg.

Die Mehrheit der Gene, die mit Autismus in Verbindung stehen, ist in Gehirn und Verdauungstrakt aktiv

Niesler

Das Gen Foxp1 enthält den Bauplan eines Proteins, das wiederum die Aktivität zahlreicher anderer Gene steuert. Einige davon, die bereits im Gehirn identifiziert wurden, werden auch in der Speiseröhre durch Foxp1 reguliert, wie die Wissenschaftler herausfanden. „Tatsächlich ist die überwiegende Mehrheit der Gene, die unmittelbar mit Autismus in Verbindung stehen, sowohl im Gehirn als auch im Magen-Darm-Trakt aktiv. Es ist daher anzunehmen, dass Defekte in diesen Genen sowohl die Funktion des Gehirns als auch des Darms beeinträchtigen. Das gilt es noch zu klären“, sagt Prof. Rappold. „Das Verständnis der Rolle dieser Gene in der Entstehung von Darmfunktionsstörungen bei Autismus kann uns langfristig auch helfen, genetische Ursachen von häufigen funktionellen Magen-Darmerkrankungen, bei denen die Kommunikation zwischen Bauch und Kopfhirn gestört ist, aufzuklären“, ergänzt Prof. Dr. Beate Niesler, Leiterin der Arbeitsgruppe „Genetik neurogastroenterologischer Störungen“ am Institut für Humangenetik. Mehr...


ZI eröffnet Zentrum für Innovative Psychiatrie- und Psychotherapieforschung (ZIPP)

Prof. Dr. Gerhard Gründer (links), Leiter der Abteilung Molekulares Neuroimaging, zeigt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Beisein von ZI-Vorstandsvorsitzendem Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg und kaufmännisch-administrativem Vorstand Andreas-W. Möller die Möglichkeiten der Bildgebung im neuen ZIPP. Foto: ZI/Schwetasch

Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, Vorstandsvorsitzender des ZI, hat das Konzept des ZIPP federführend entwickelt: „Mit dem ZIPP haben die Forscher und Kliniker des ZI eine ideale Struktur, um die Entwicklung wirklich neuer Psychotherapien und Pharmakotherapien rasch voranzubringen und die Chancen aus der Grundlagenforschung rasch in die Anwendung zu führen.“ Zur forschungstechnologischen Ausstattung des ZIPP zählen neben zwei 3-Tesla-Magnetresonanztomographen, die auch miteinander verbunden eingesetzt werden können (sogenanntes Hyperscanning), unter anderem auch ein neues Gerät für die kombinierte Positronenemissions- und Magnetresonanztomographie (PET-MRT). Sie ist eines der modernsten Verfahren der Hirnbildgebung und ermöglicht eine genaue Untersuchung der Aktivität von Botenstoffen (Neurotransmittern) und neuen Medikamenten im Gehirn. Ebenfalls neu installiert wurde ein Magnetenzephalograph (MEG) zur Erforschung der elektrischen Aktivität von Nervenzellen bei Prozessen des Wahrnehmens, Denkens und Empfindens. Mehr…


Nerve cells fire brain tumor cell growth

T.kuner-naturesept2019Heidelberg scientists and physicians describe in the scientific journal 'Nature' how nerve cells of the brain connect with aggressive glioblastomas and thus promote tumor growth / Mechanism of tumor activation provides starting points for clinical trials

Nerve cells transmit their signals via synapses – fine cell extensions with contact buttons that rest on the next nerve cell – among each other. Scientists and physicians at the University Hospital, the Medical Faculty of Heidelberg and the German Cancer Research Center have now discovered that neurons of the brain also form tumor cells of aggressive glioblastomas in such direct cell-cell contacts. In this way, they pass on excitatory stimuli to the cancer cells. The tumor benefits from this 'input': the activation signals are probably a driving force for tumor growth and the invasion of tumor cells into healthy brain tissue, as the teams led by Prof.Dr.med. Frank Winkler and Prof.Dr. Thomas Kuner using special imaging techniques found out. But there is also good news: certain substances can block the transmission of signals in animal experiments. The results have been published online in the journal 'Nature' Externer Inhalt

Related 'Nature' article: Cancer cells have ‘unsettling’ ability to hijack the brain’s nerves Externer Inhalt


Seitenanfang

Open positions at the IZN

  • Prof. Dr. Daniela Mauceri is offering a PhD student position investigating the mechanisms governing phosphatidylserine intramembranous dynamics and their impact on the integrity, viability and survival of mature neurons in the mouse hippocampus and retina. Adobe
    Posted 12.2019

  • The research group of Dr. Kevin Allen is seeking a highly motivated PhD student to work on the neuronal basis of spatial behavior. The student will use a wide array of techniques to study system neuroscience, including in vivo tetrode and silicon probe recordings in mice, optogenetics, behavioral testing, analysis of large databases and histological analysis. Adobe
    Posted 11.2019

  • The Puttagunta group is seeking a highly motivated and qualified M.Sc. student to start a PhD project, the goal of which is to understand the underlying mechanisms that transpire after spinal cord injury that lead toward half of all spinal cord injury patients suffering from neuropathic pain. Methods that will be used: intersectional genetics, cell-specific ablations, use of reporter lines, monosynaptic tracing, tissue clearing and 3D microscope reconstruction, behavioural pain assessments and histology. Adobe
    Posted 07.2019

  • The Acuna group and Katrin Schrenk-Siemens are seeking 2 highly motivated postdoc candidates to work on the recently funded project 'Human pluripotent stem cell-derived neurons as a tool to study central and peripheral nociceptive mechanisms' using RNAseq, electrophysiology, imaging, and super-resolution microscopy. Adobe
    Posted 06.2019

  • The group of Prof. Andreas Draguhn is looking for an outstanding PhD student for a pathophysiological study in cellular neurophysiology to study changes in retinal function following experimental autoimmune optic neuritis, with particular emphasis on alterations in synaptic transmission and glutamate homeostasis. Methods include cellular electrophysiology, microscopy, viral transduction and histological/morphological techniques. Adobe
    Posted 02.2019


Seitenanfang

Contact

Managing Director:
Prof. Dr. Hilmar Bading
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 366, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 16500
Fax:  +49 - 6221 - 54 16524
email:  Bading@nbio.uni-heidelberg.de

 

Coordinator:
Dr. Otto Bräunling
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 366, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 16502
Fax:  +49 - 6221 - 54 16524
email:  Braeunling@nbio.uni-heidelberg.de

 

Administration & Information:
Irmela Meng
IZN-Neurobiology, University of Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 366, 1.OG
D-69120 Heidelberg, Germany

Phone:  +49 - 6221 - 54 16501
Fax:  +49 - 6221 - 54 16524
email:  Sekretariat@nbio.uni-heidelberg.de
Webmaster contact: WebmasterIZN@uni-heidelberg.de
Latest Revision: 2019-12-09
zum Seitenanfang/up